Was (wer) quält Sie? Was bedrückt Sie?

02.02.2018

Der Mönch bat den Klostervorsteher mehrmals, in ein anderes Kloster zu gehen. Nach einigen Ablehnungen, antwortete dieser: "Ich würde dich gehen lassen, wenn du dich nicht selbst dorthin tragen müsstest." Die Moral dieser Geschichte ist, dass wir oftmals warten, bis etwas passiert, bevor wir anfangen, unsere Probleme zu lösen.

Grossartige, und gleichzeitig schreckliche Botschaft an Sie: Wir alleine sind für unser Wohlbefinden oder unseren Untergang zuständig!

Nun, was bedrückt Sie? Wer quält Sie? Ist das zum Teil auch Ihr Verdienst?

Jedes Problem sollten Sie als Herausforderung ansehen. Überdies, erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit, als Sie sowohl leichte als auch schwierige Hausaufgaben lösen sollten? In welchem Fall hatten Sie wirklich etwas gelernt?

Überspringen wir mal die Bezeichnungen "Problem" und "Herausforderung", obwohl der zweite korrekter wäre. Wenn das Leben Ihnen eine "Hausaufgabe" stellt, wäre es am einfachsten, wenn Sie im Kopf oder auf ein Blatt Papier die folgende Frage aufschreiben: "Was kann ICH im Zusammenhang damit machen?". Es ist wichtig, dass Sie Dinge und Situationen erkennen, welche Sie verändern oder beeinflussen können, aber auch diejenige, mit denen Sie das nicht tun können. Das wichtigste ist, zwischen ihnen unterscheiden zu können!

Der grösste Mangel im Schulwesen zu meiner Zeit, und ich denke nicht, dass es heute viel besser ist, war die Scham, wenn man zugeben musste, etwas nicht zu wissen. Sie beginnen mit einer Aufgabe, verbringen etliche Stunden Zeit daran, verbrauchen eine Menge Papier... Wenn Sie diese jedoch nicht lösen können, hilft Ihnen nur eine Sache dabei: Die Hilfe von aussen!

Wir alle sollten die Lebensaufgaben, welche wir nicht selbständig lösen können, erkennen und dann nach Hilfe fragen. Wenn ein Boiler nicht mehr heizt, dann rufen Sie einen Elektriker oder einen Sanitärinstallateur zur Hilfe. Wenn Sie sich an einer Kreuzung im Leben befinden, ist es genauso nötig, jemanden nach Hilfe zu fragen, der sich in solchen Situationen auskennt, nicht wahr?

All das ist großartig, aber nur unter der Bedingung, dass Sie dessen bewusst sind, was Sie bedrückt oder quält. Doch sind manchmal gewisse Traumata so tief im Unterbewusstsein verwurzelt. Es müssen nicht immer schlimme Lebenssituationen sein, doch jeder Mensch ist anders und schreibt seine eigene Geschichte. Wir alle reagieren unterschiedlich auf Vorkommnisse. Wenn ich etwas als schlimm empfinde, kann das Gleiche Sie gleichgültig lassen, oder umgekehrt.

Wie kann man die tief verwurzelten Traumata zum Vorschein bringen?

Die Kinesiologie bietet einige einfache Methoden, dank denen unser Körper unbewusst auf diese Fragen antworten kann. Es scheint aussergewöhnlich, doch kann ein zertifizierter Therapeut es schaffen, Ihren Körper dazu zu bringen, (unbewusst) Antworten zu geben, welche Sie eventuell (bewusst) verschweigen würden.

Der folgende Film kann diese Erscheinung sehr gut demonstrieren:

Jeder löst seine verschiedenen Lebensaufgaben auf eigene Art und Weise. Dennoch haben alle etwas gemeinsam: Wenn Sie sich selbst gut kennen, werden Sie diese Aufgaben auf bestmöglicher Weise lösen können. Legen Sie den Fokus auf die Herausforderung, glauben Sie an einen positiven Ausgang und lassen Sie sich von Ihrem Leben leiten

Dies bedeutet nicht, dass Sie nie mehr Fehler machen werden. Hinfallen, wieder aufstehen, und dann wieder hinfallen - dies ist alles ein Teil einer wunderschönen Reise. Letztendlich können Sie wenigstens sagen, dass Sie alles auf Ihre Art und Weise getan haben:

https://www.youtube.com/watch?v=9SXWX6qg0y4