Depression

18.07.2018

Sind Sie depressiv? Sehr wahrscheinlich sind Sie es nicht! Eine Depression ist eine ernste psychische Erkrankung, unter welcher, glücklicherweise, sehr wenige Menschen leiden. Das klare klinische Bild einer Depression zeichnet sich durch dauerhafter Verstimmung aus, selbst in Situationen, in welchen es gar keinen Grund dafür gäbe.

Eine Depression muss durch einen Spezialisten diagnostiziert werden und sie wird unter anderem medikamentös behandelt. Sie ist heilbar, doch der Heilungsprozess kann sehr lange dauern.

Was in der Bevölkerung häufig als Depression genannt wird, kann man viel einfacher beschreiben: schlechte Laune! Damit wir uns verstehen, sie kann manchmal schrecklich und sehr düster sein, gleich einer Depression. Doch das ist sie nicht! Lassen Sie uns schauen, wovon sie jeweils verursacht wird und wie man sie bezwingen kann.

Manchmal verlieren wir uns nahestehende Personen, der Freund oder die Freundin verlässt uns, wir lassen uns scheiden, oder ein Verwandter stirbt. Nein, dies ist keine Depression! Dieses Gefühl nennt sich Trauer. Und es ist ganz natürlich, in solchen Situationen zu trauern. Jeder Einzelne von uns kämpft auf seine Art und Weise gegen die Trauer an. Jemand wird weinen müssen, ein anderer betrinkt sich zuerst und weint danach, und wiederum ein anderer muss nicht weinen, sondern schweigt. Hundert Leute - hundert Wesen!

Trauer braucht Zeit, um Wunden zu heilen. Im Falle einer Trennung lohnt es sich, sich zu fragen: "Wer weiss, wozu das gut ist?". Man soll nicht analysieren, weswegen uns jemand verlassen hat, sondern dessen oder deren Entscheidung akzeptieren, und weitermachen. Es ist nicht einfach, es tut weh, aber nach einer gewissen Zeit kehrt alles in den Normalzustand zurück. Die Situation ist dann schwerer, wenn jemand Nahestehendes stirbt. Den Tod sollte man als Teil des Lebens annehmen. Glauben Sie daran, dass die verstorbene Person an einem besseren Ort ist.

Haben sie Ihre Arbeitsstelle verloren? Haben Sie sich mit jemandem gestritten? Leben Sie in einer problematischen Familie? Zuerst müssen Sie wissen, Sie sind nicht der/die Einzige. Versuchen Sie das Gefühl, welches Sie quält, zu erkennen. Ist es Angst? Oder Zorn? Stolz? Verurteilung? Alle diese Emotionen haben eigene Namen, und es gibt viele Wege, ihnen gegenüberzustehen. Jedoch ist KEINE von ihnen eine Depression! Sie können gegen jede dieser Emotionen ankämpfen und schliesslich als Sieger aus diesem Duell rauskommen.

Das Überwinden von Hindernissen im Leben führen immer zum Kennenlernen des eigenen Ichs. Vergessen Sie nicht, alle Hindernisse sind Herausforderungen, und Herausforderungen sind Aufgaben. Aufgaben dienen uns, etwas daraus zu lernen, und sich danach neuen Aufgaben zu stellen. Wir lernen ein Leben lang!

Man kann nicht immer alles kriegen, was man will. Doch, wenn man besser darüber nachdenkt, bekommt man vom Leben immer das, was man wirklich braucht.